Viktoria bleibt Viertel!
Vielfalt erhalten und behutsam weiterentwickeln

Vor zwei Jahren gründeten Menschen aus dem Viktoriaviertel die Initiative Viva Viktoria! und starteten ein Bürgerbegehren gegen den Verkauf der städtischen Grundstücke im Viertel an die Münchner Signa Holding. Im Herbst darauf sammelte die Initiative mehr als 20.000 Unterschriften und kippte damit den Ratsbeschluss, der einen weitgehenden Abriss des Viktoriaviertels und den Bau einer Shopping-Mall vorsah.

In einem selbst organisierten Prozess haben wir Grundsätze erarbeitet, die aus unserer Sicht für eine ökologisch nachhaltige und sozial ausgewogene Weiterentwicklung des Viertels notwendig sind. Die begrenzten Partizipationsmöglichkeiten vor, während und im Entscheidungsprozess der Bürgerwerkstatt bedauern wir ausdrücklich.

Zukünftige Stadtentwicklung fördert Vielfalt in der Stadt. Eine einseitig auf Kommerzialisierung ausgelegte Stadtplanung, die Großkonzerne und Ladenketten anstelle von lokalem Kleingewerbe fördert, ist sowohl sozioökonomisch also auch ökologisch wenig nachhaltig. Historisch gewachsene Sozial-, Nutzungs- als auch Bau-Strukturen müssen in der Planung berücksichtigt werden und dürfen nicht einer kurzfristigen Verwertungslogik untergeordnet werden. Die Beteiligung von Bürger*innen muss bereits im Vorfeld von Planungen geschehen und in Entscheidungsprozesse ernsthaft integriert werden. Die Zukunft unserer Stadt geht uns alle an.

Darauf aufbauend haben wir für das Viktoriaviertel in den vergangenen Wochen folgende Grundsätze entwickelt:

  • Erhalt der gewachsenen und kleinteiligen Strukturen und der Bausubstanz: Der vorhandene vielfältige Nutzungsmix im Viktoriaviertel wird durch eine schrittweise und organische Weiterentwicklung des Viertels sichergestellt.

  • Mobilität für die Zukunft gestalten: Durch verkehrsberuhigende Maßnahmen (Stichwort „Shared Space“, Unterbrechung des Cityrings am Hauptbahnhof) und die Umwidmung der Franziskanerstraße zu einer reinen Fußgängerzone wird der Verkehrsdruck reduziert. Eine für Fahrradfahrer*innen und Fußgänger*innen sichere Querung der Straße Belderberg öffnet das Viertel zum Rhein hin.

  • Der Innenhof des Viktoriaviertels wird erhalten und vom ruhenden Verkehr befreit. Der entsiegelte und begrünte Innenhof wird für Anwohner*innen und Besucher*innen zu einem Ort mit hoher Aufenthaltsqualität. Die historische Franziskanergasse wird reaktiviert.

  • Das nachbarschaftliche Wohnen im innerstädtischen Viktoriaviertel wird gestärkt. Menschen in der City führen zu einer lebendigen Innenstadt auch außerhalb der Ladenöffnungsszeiten. Bezahlbare und gemeinschaftliche Wohnformen im Sinne neuer Nachbarschaften werden bevorzugt berücksichtigt.

  • Die Schwimmhalle des Viktoriabades mit ihrer denkmalgeschützten Fensterfront wirkt identitätsstiftend für das Viertel und die gesamte Stadt. Sie wird erhalten und einer neuen Nutzung zugeführt. Die Fensterfront ist so zu gestalten, dass sie zum ästhetischen Anziehungspunkt der Bonner Innenstadt wird.

  • Der Innenbereich des Viktoriabades wird der lokalen Bevölkerung als Ort des gemeinsamen Kulturschaffens, Arbeitens und der Begegnung geöffnet. Betreiber der Räumlichkeiten ist ein Zusammenschluss Bonner Initiativen, der für die Nutzung ein tragfähiges Konzept erarbeitet. Aufgabe des Betreibers ist es, den Charakter des Bades als Ort Bonner Kultur und Geschichte zu wahren. Kommerzielle Teil-Nutzungen werden nicht ausgeschlossen, die Schaffung von Räumen ohne Konsumzwang steht jedoch im Zentrum.

Das Viktoriaviertel wies bereits eine gesunde, an den Bedürfnissen der dort wohnenden, arbeitenden und lebenden Bürger*innen orientierte Struktur auf, bevor sie durch die destruktive Leerstands-Politik der Signa in Mitleidenschaft gezogen wurde. Durch die Umsetzung der oben genannten Prinzipien kann das Viertel optimal in die Innenstadt integriert werden.

Wir fordern die Stadt und die in der Bürgerwerkstatt beteiligten Planungsbüros dazu auf, diese Grundsätze bei der weiteren Arbeit zu berücksichtigen.

Kontakt: info@viktoriableibt.de
Website: viktoriableibt.de