Auf unserer Kundgebung am 29.4. haben wir angekündigt ein detailliertes Nutzungskonzept für das Viktoriaviertel zu entwickeln. Wir nehmen uns dafür mehr Zeit als 1,5 Stunden, soviel Zeit gab es für inhaltliche Diskussionen im derzeit laufenden Bürgerbeteiligungs-Verfahren. Aufbauend auf den Ergebnissen der Viva Werkstatt wollen wir ein solidarisches und gemeinschaftliches Zusammenleben stärken. Wir wollen in unserer Stadt nicht nur KonsumentInnen sein, ein Wandel hin zu nachhaltigen Lebens-, Arbeits-, und Konsumformen ist dringend geboten. Klaus Töpfer, der ehemalige Direktor des UN Umweltprogramms hat dies im vergangenen Jahr hier in Bonn angemahnt. Wir denken, dass das Viktoriaviertel Bonns erstes Nachhaltigkeitsviertel werden kann.

Nachdem der Stadtrat über die Köpfe der Bonner BürgerInnen hinweg einen Primark am Hauptbahnhof baut, sagen wir es umso deutlicher: Wir wollen unsere Stadt mitgestalten und zwar so, dass auch nachfolgende Generationen noch in ihr Leben können. Unser Konsum darf länger auf Kosten anderer Menschen gehen.

Wenn ihr uns dabei unterstützen wollt, unterschreibt unsere bitte unsere Petition. Schickt uns gern eine eine Nachricht, wenn ihr euch aktiv einbringen möchtet. Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, tragt euch in den Recht auf Stadt Bonn Newsletter ein. Auch hier in unserem Blog halten wir euch auf dem Laufenden.

Wie weiter im Viktoriaviertel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.